“Die Kirche ist relevant – ob es die Leute wissen oder nicht” – Interview bei der “Katholischen Presseschau”

Ist die Katholische Kirche für die Menschen in Deutschland eigentlich noch relevant? Wie kommt die Ökumene voran, wenn nicht einmal der “Ökumenische Kirchentag” so richtig in den Medien rezipiert wird? Und wie ist es eigentlich um die Religionsfreiheit in Deutschland bestellt, wenn wieder antisemitische Parolen durch die Straßen gebrüllt werden?

Am 21. Mai 2021 war ich wieder bei “Kirche in Not” in München zu Gast. Bereits im Januar 2020 bin ich schon einmal dort bei der “Katholischen Presseschau” gewesen (hier das Video vom letzten Jahr). Auch diesmal sprach ich mit dem Moderator Tobias Lehner über die aktuelle Berichterstattung in und über die Katholische Kirche. Vor allem die eingangs erwähnten Fragen kamen dabei zur Sprache.

Eines meiner Lieblingsthemen ist der – auch von vielen Bischöfen – lautstark beklagte “Relevanzverlust” der Kirche in Deutschland. In vielen Hirtenbriefen, vor allem aber auch beim umstrittenen “Synodalen Weg” wird dieses Narrativ mit großer Selbstverständlichkeit wiederholt.

Im Gespräch bei “Kirche in Not” meinte ich zu diesem Thema: “Ich halte es für einen ganz großen Fehler, die Relevanz einer Sache davon abhängig zu machen, ob anderen Menschen bewusst ist, dass sie relevant ist.”

Meiner Meinung nach gilt das auch für die Kirche; sie ist und sie bleibt relevant, ganz unabhängig davon, ob es den Menschen (und auch ihren eigenen Angestellten) bewusst ist oder nicht. Die Herausforderung ist es nun, der Welt diese Relevanz wieder ins Bewusstsein zu rufen.

Das ganze Gespräch mit Tobias Lehner von “Kirche in Not” bei der “Katholischen Presseschau” finden Sie hier.