Der “Synodale Weg”: Eine Glaubensfrage? | Stoppschild aus Rom für Trierer “Bistumsreform”

In Deutschland gehen die Diskussionen um den „Synodalen Weg“ weiter. Nachdem der Kölner Weihbischof Dominikus Schwaderlapp vor zwei Wochen seinen Rückzug aus einem der vier Synodalforen angekündigt hat, hat der Leiter dieses Synodalforums den Synodalen Weg nun zu einer Glaubensfrage erklärt.

Der Aachener Bischof Helmut Dieser ist Vorsitzender der Arbeitsgruppe „Leben in gelingenden Beziehungen“. Dort hatte man festgelegt, dass die grundsätzliche Ausrichtung der Arbeit auf eine Veränderung der katholischen Sexualmoral abzielt – ein Schritt, den Schwaderlapp nicht mitgehen wollte.

Nun äußerte sich Bischof Helmut Dieser sehr deutlich während einer Online-Gesprächsveranstaltung des BDKJ.

„Wenn wir da keinen Erfolg im Synodalen Weg haben“, so Dieser wörltich, „dann fürchte ich, werden wir zunächst einmal zu einer Sekte.”

Beim “Synodalen Weg” gehe es um “dramatische Weichenstellungen“, die angeblich darüber entscheiden, ob die Kirche in die Zitat „vielschichtige, verweltlichte Gesellschaft hinein aufbrechen und mit den Menschen auf Augenhöhe sprechen” könne.

“Unser Forum und der ‘Synodale Weg’ müssen ein Erfolg werden”, betonte Dieser. Allerdings gebe es kaum Spielraum bei der Frage nach Segnungen für homosexuelle Partnerschaften. Er sei jedoch zufrieden, wenn zumindest die Beziehungen, die nicht in der Ehe münden, nicht mehr generell “als Sünde” gesehen würden.

Außerdem möchte Bischof Dieser erreichen, dass innerhalb der Kirche mehr über Sexualität gesprochen wird. Viele Seelsorger hätten da einen “inneren Loyalitätskonflikt”, dies sei ein – so wörtlich – “Zeichen für eine Störung”.

Der Passauer Bischof Stefan Oster, der in der Vergangenheit immer wieder ganz ähnliche Positionen wie Weihbischof Schwaderlapp aus Köln vertreten hat, möchte übrigens weiterhin im Synodalforum mitwirken.  Am vergangenen Montag berichtete Oster von einem Treffen mit Bischof Dieser. Das Gespräch sei “intensiv und sehr persönlich” gewesen. 

Oster schreibt dazu auf Facebook:

“Vieles verbindet uns in den Anliegen des Glaubens und der Kirche. In manchem unterscheiden wir uns – auch in manchen Punkten der herausfordernden Themen des Synodalforums”

Oster hatte nach eigenen Angaben einige “ausführliche interne schriftliche Stellungnahmen zu den besprochenen Themen” abgegeben, woraufhin Dieser zu einem persönlichen Gespräch eigens aus Aachen nach Passau gekommen sei.

Eine mögliche ganz konkrete Veränderung wurde unter der Woche im Bistum Trier gestoppt. Wie wir von CNA Deutsch bereits mehrfach berichtet hatten, möchte der dortige Bischof Stephan Ackermann seine Diözese radikal umgestalten. Aus insgesamt 900 Pfarreien sollen 35 Großraum-Pfarreien werden. Diese XXL-Pfarreien sollen von „Leitungsteams“ geführt werden, in denen der Priester nur noch eine untergeordnete Rolle spielt.

Im Oktober letzten Jahres hatte Ackermann schließlich ein Gesetz auf den Weg gebrahct, dass seine Vorstellungen umsetzen sollte. Dieses Gesetz wurde bereits im November vom Vatikan einkassiert und der Priesterkongregation, sowie dem Päpstlichen Rat für Gesetzestexte zur Prüfung vorgelegt.

Am vergangenen Dienstag hat das Bistum Trier bekanntgegeben, dass die geplanten Änderungen in der vorliegenden Form nicht umgesetzt werden dürfen. Dies sei das Ergebnis eines Gesprächs mit den Vertretern der entscheidenden Dikasterien in Rom

Der Vatikan bestätigte damit die – wörtlich – “Bedenken” gegenüber den Plänen Ackermanns.

Um nun zu einer konstruktiven Lösung zu kommen, die den genannten Bedenken Rechnung trägt, will sich Ackermann mit seinen Mitarbeitern und den Mitgliedern der diözesanen Räte treffen und das vorliegende Gesetz „im Licht des gemeinsamen Gesprächs überarbeiten”.

Es bleibt also spannend. Und wir bleiben dran.

Dieser Text erschien (fast) inhaltsgleich zunächst im letzten Podcast-Beitrag von CNA Deutsch.